nach Carl. R. Rogers (1902 – 1987), Psychologe und Psychotherapeut, Gründer der klientenzentrierten Psychotherapie

Die personzentrierte Psychotherapie geht davon aus, dass sich jeder Mensch in einem ständigen Entwicklungsprozess befindet und die Fähigkeit besitzt, sich konstruktiv zu entwickeln und selbstverantwortlich seine Probleme zu lösen. Vorausgesetzt, die Person erfährt sich in Beziehungen, in denen es ihr möglich ist, sich so zu zeigen, wie sie ist.
Personzentrierte Psychotherapie ist also ein Weg, durch Begegnung von Person zu Person, Hilfe anzubieten.